03.04.2012    Empfehlen Verlinken

Vor 50 Jahren hat sich die DRK-Jugend gegründet

 
Dieses Bild verlinken

 
Dieses Bild versenden


   
 
Dieses Bild bestellen


  
  
 
   
Eine Weiterverbeitung oder Veröffentlichung der Bilder bedarf einer Genehmigung des Verlages Schwäbisches Tagblatt GmbH. Ihre Daten werden ausschließlich zur Abwicklung des Auftrages mit dem Fotomarkt-Tübingen verwendet.
 
Dieses Video auf DVD bestellen

Sie können dieses Video für 15 Euro auf DVD kaufen.

Lieferadresse:

  
  
 

      

Eine Weiterverbeitung oder Veröffentlichung der Videos bedarf einer Genehmigung des Verlages Schwäbisches Tagblatt GmbH. Ihre Daten werden ausschließlich zur Abwicklung des Auftrages verwendet.

Dieses Bild ist urheberrechtlich geschützt.
Ein Verpflegungstrupp während einer Freizeit: Gekocht wurde zunächst auf Erdlöchern, später gab's Gaskocher.
Deutsches Rotes Kreuz, Tübingen
Zum Artikel
Ein Verpflegungstrupp während einer Freizeit: Gekocht wurde zunächst auf Erdlöchern, später gab's Gaskocher.
Gründer und Kreisjugendleiter des Deutschen Jugendrotkreuzes: Erika und Rudolf Baer.
Der Sanitätstrupp: Er war für die Versorgung der Verletzten und die Betreuung der Teilnehmer bei Freizeiten zuständig.
Ganze Arbeit leistete der Schmink- und Mimtrupp.
Der Arm in Gips - gefertigt vom Schmink- und Mimtrupp.
Eine Freizeit der Jugendrotkreuzler.
Besuchernachmittag bei einem Großzeltlager mit rund 200 Teilnehmern.
1. Pfingstzeltlager der DRK-Jugend bei Hohenentringen 1961.
Auf dem Weg zum Pfingstzeltlager bei Hohenentringen 1961.
Die Stammgruppen 1 und 2 des Jugendrotkreuzes Tübingen. Aus ihnen gingen einige Gruppenleiter und Mitarbeiter hervor.
Der Techniker-Trupp: Er sorgte für den Aufbau und den Betrieb der Beleuchtung, für Fernsprech- und Funkverbindungen bei Freizeiten und Veranstaltungen. Der eigene Funk-Sender nannte sich "Deutschland/Japan I - Radio Texas".
Der Techniker-Trupp beim Test.
1-12 von insgesamt 15