Geschenke von Passanten und Autofahrern

Tollkühner Schutzmann auf dem Elefantenfuß

Da ist noch ein schönes Bild von einem Schutzmann am Schimpfeck (Lustnauer Tor) zur Weihnachtszeit hereingekommen. Maria Müller hat es uns gebracht. Es zeigt ihren Mann Erwin Müller mit ausgebreiteten Armen, so als wollte er die Passanten und Autofahrern förmlich einladen, ihm die Geschenke zu bringen.

Manfred Hantke

Tübingen. Wie das Bild beweist, wurde dort am Elefantenfuß bereits ordentlich abgeladen. Reichlich Flaschen haben sich da angesammelt und zum kleinen Weihnachtsbaum gesellt. Das Bild entstand um 1950 herum, Erwin Müller tat an der Kreuzung bis Mitte der 1950er Jahre seinen Dienst.

Einmal, weiß Maria Müller, habe er an der Kreuzung einen VW angehalten. Doch der Fahrer wollte sich nicht kontrollieren lassen, sondern gab Gas. Der Schutzmann stellte sich aufs Trittbrett, hielt sich am Lenkrad fest und preschte mit dem VW-Fahrer davon. Plötzlich jedoch überfiel ihn ein Krampf im Fuß. Erwin Müller musste als Trittbrettfahrer passen, stieg ab und fiel zu Boden. Glück für den Schutzmann: Der entgegenkommende französische Panzer konnte gerade noch rechtzeitig anhalten. Für seine Heldentat erhielt der Polizist eine Belobigung von 30 Mark (umgerechnet etwa 15 Euro).

Artikelbild: Tollkühner Schutzmann auf dem Elefantenfuß Weihnachtsgaben für den Schutzmann am Schimpfeck. Das Bild entstand um 1950 herum, Erwin Müller tat an der Kreuzung bis Mitte der 1950er Jahre seinen Dienst. Privatbild

Mitte der 1950er Jahre ging der Schutzmann dann in den Innendienst und wurde als Polizeihauptwachtmeister 1984 pensioniert. Neben Müller taten insbesondere Kurt Haug, Karl Henne, Albert Hörmann und Hans Walker ihren Dienst am Schimpfeck.

In unserem Bericht Gaben für den Schutzmann von Mitte Dezember hat Elfriede Schumacher übrigens ihren Schwager Adolf Theurer erkannt, der auch „Hans-Jörg“ gerufen wurde. Adolf Theurer ging wie viele seiner Kollegen gleich nach dem Krieg zur Polizei, tat seinen Dienst zur Weihnachtszeit manchmal als Nikolaus beziehungsweise  Weihnachtsmann verkleidet und war ein bekannter Handballspieler bei der TSG. Er wurde 1980 pensioniert. 

22.12.2012 - 07:30 Uhr | geändert: 25.12.2012 - 12:13 Uhr

Ihre Zeit-Zeugnisse

Erinnerungen und alte Fotos gesucht

Auf diesem kürzlich im TAGBLATT veröffentlichten Zeitzeugnis-Foto von der Neckargasse vor dem ...

Gesucht werden Erinnerungen und alte Fotos, die einen lokalen Bezug zur Nachkriegszeit in den Kreisen Tübingen, Reutlingen und der Stadt Horb haben. Beispiele: Kriegsschäden, Politisches Leben, Kulturereignisse, Alltagssituationen, Verbotenes.

Für alle, die keinen Computer und keinen Scanner haben, sich aber am Portal der Zeitzeugnisse beteiligen wollen, bieten das TAGBLATT und die beteiligten Archive Termine für Zeitzeuginnen und Zeitzeugen an. Sie können ihre historisch relevanten Fotos, Dias und Negative kostenlos einscannen lassen.

Sie können uns auch Ihre Bilder per Post zuschicken. Wir senden Sie Ihnen umgehend zurück. Adresse: SCHWÄBISCHES TAGBLATT, Redaktion Zeitzeugnisse, Uhlandstraße 2, 72072 Tübingen. Ihre bereits digitalisierten Bilder können Sie nach der Registrierung selbst hochladen oder uns per E-Mail schicken: zz@zeit-zeugnisse.de

Häufig gesucht
Das besondere Buch

Stadtführer Tübingen

Alternativ

Autor Michael Schwelling kennt die Stadt in- und auswendig. Er beschreibt ihre abwechslungsreiche Geschichte, weiß, wo die schönsten Plätze und Bauten zu finden sind, und kennt die eigenwilligsten Kneipen, besten Restaurants und nettesten Läden.

Fotos von Ulrich Metz, Erich Sommer u.a.
Verlag Schwäbisches Tagblatt